Was kann man gegen zahnschmerzen machen 

Was essen nach weisheitszahn op 


Zahnschmerzen – Lindern, aber nicht verdrängen: Dein Ratgeber gegen den fiesen Schmerz

Was kann man gegen zahnschmerzen machen ? : Zahnschmerzen – kennt sie nicht, wer sie nie hatte. Pochend, pulsierend, bohrend – sie können einen ganz schön aus der Bahn werfen. Doch bevor Panik ausbricht, lass uns erstmal tief durchatmen und die Lage sondieren. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Zahnschmerzen wissen musst: von den häufigsten Ursachen über schnelle Sofortmaßnahmen bis hin zum Gang zum Zahnarzt.

Die Übeltäter: Woher kommen die fiesen Schmerzen?

Zahnschmerzen haben in den meisten Fällen eine konkrete Ursache. Die häufigsten Übeltäter sind:

Karies: Bakterien besiedeln den Zahn und bilden Säuren, die den Zahnschmelz angreifen. Unbehandelt entstehen Löcher, die zu starken Schmerzen führen können.

Zahnfleischentzündung (Gingivitis): Bakterien lagern sich am Zahnfleischrand an und führen zu einer Entzündung. Das Zahnfleisch blutet leicht, ist geschwollen und bereitet Schmerzen.

Parodontitis: Unbehandelt kann sich eine Zahnfleischentzündung zu einer Parodontitis ausweiten. Dabei wird der Zahnhalteapparat zerstört, der Zahn verliert seinen Halt und kann im schlimmsten Fall ausfallen. Starke Schmerzen sind ein typisches Symptom.

Freiliegende Zahnhälse: Durch Zahnfleischrückgang können die empfindlichen Zahnhälse freiliegen. Heißes, Kaltes, Süßes oder Saures löst dann unangenehme Schmerzen aus.

Zahnbruch: Ein Bruch des Zahns verursacht starke, plötzliche Schmerzen.

Erste Hilfe bei Zahnschmerzen: Was kann ich tun?

Akute Zahnschmerzen sind zwar unangenehm, aber erstmal kein Grund zur Verzweiflung. Folgende Maßnahmen können helfen, die Schmerzen zu lindern und bis zum Zahnarztbesuch zu überbrücken:

  • Kühlen: Kälte betäubt die Nerven und wirkt abschwellend. Lege einen kalten Umschlag oder ein Kühlpad auf die schmerzende Wange.
  • Spülen: Salzwasser wirkt desinfizierend und kann leichte Entzündungen lindern. Löse einen Teelöffel Salz in einem Glas lauwarmem Wasser und spüle mehrmals täglich.
  • Nelkenöl: Nelkenöl wirkt schmerzstillend und antibakteriell. Tupfe ein wenig Öl auf ein Wattestäbchen und halte es an den schmerzenden Zahn. Vorsicht: Nicht schlucken!
  • Schmerzmittel: Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können akute Schmerzen lindern. Beachte jedoch die Dosierungsanleitung und mögliche Nebenwirkungen.

Wichtig: Hausmittel sind nur zur kurzfristigen Linderung gedacht und ersetzen nicht den Gang zum Zahnarzt! Bei starken, anhaltenden Schmerzen, hohem Fieber oder geschwollenem Gesicht solltest du sofort einen Zahnarzt aufsuchen.

Ab zum Zahnarzt: Diagnose und Behandlung

Der Zahnarzt ist der einzige, der die Ursache deiner Zahnschmerzen sicher feststellen und behandeln kann. Mithilfe einer Untersuchung und gegebenenfalls Röntgenbildern kann er die genaue Ursache diagnostizieren. Die Behandlung richtet sich dann nach der Ursache:

  • Karies: Kleine Löcher werden mit einer Füllung versorgt. Größere Schäden erfordern mitunter eine Wurzelkanalbehandlung oder gar den Zahnersatz.
  • Zahnfleischentzündung: Eine professionelle Zahnreinigung entfernt Bakterienbeläge und Zahnstein. Bei Bedarf werden zusätzliche Maßnahmen zur Behandlung der Entzündung eingeleitet.
  • Parodontitis: Die Therapie der Parodontitis ist komplex und erfordert in der Regel mehrere Behandlungsschritte. Ziel ist es, die Entzündung zu stoppen und den weiteren Knochenabbau zu verhindern.
  • Freiliegende Zahnhälse: Spezielle Lacke oder Füllungen können die empfindlichen Zahnhälse versiegeln und die Schmerzen lindern.
  • Zahnbruch: Je nach Schweregrad des Bruchs kommen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten infrage, von einer Füllung bis hin zum Zahnersatz.

Zusätzliche Tipps für Eltern: Wann bekommen Babys Zähne?

Eltern kleiner Kinder wissen: Auch Milchzähne können schmerzen. Die meisten Babys bekommen zwischen dem 4. und 7. Monat ihren ersten Zahn. In dieser Zeit kann es zu vermehrtem Speichelfluss, Kauen auf Gegenständen und unruhigem Schlaf kommen. Dies sind Anzeichen dafür, dass ein Zähnchen unterwegs ist.

Auch bei Babys können sanfte Massagen mit gekühltem Beißring oder Nelkenöl auf einem Wattestäbchen (fern vom Hals halten!) Linderung verschaffen. Wichtig ist jedoch, dass Eltern bei anhaltenden Schmerzen oder hohem Fieber einen Kinderarzt oder Zahnarzt aufsuchen.

Wissen ist Macht: Zahngesundheit für ein strahlendes Lächeln

Zahnschmerzen sind zwar unangenehm, aber mithilfe dieses Ratgebers und den richtigen Maßnahmen kannst du sie wirksam bekämpfen. Vergiss nicht: Vorbeugung ist die beste Medizin! Mit guter Mundhygiene, gesunder Ernährung und regelmäßigen Zahnarztbesuchen kannst du deine Zähne gesund und strahlend halten.

Abschließende Gedanken:

Dieser Artikel ist ein guter Anfang, um dich über Zahnschmerzen und ihre Behandlung zu informieren. Er ersetzt jedoch nicht den Rat eines Arztes oder Zahnarztes. Bei starken oder anhaltenden Schmerzen solltest du unbedingt einen Fachmann aufsuchen. Mit den richtigen Informationen und Maßnahmen kannst du Zahnschmerzen effektiv lindern und deine Zahngesundheit langfristig erhalten.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *