Welche tabletten bei zahnschmerzen 

Wie lange nach weisheitszahn op kein sport 

Zahnschmerzen ade! Welche Tabletten helfen wirklich?

Welche tabletten bei zahnschmerzen ? : Zahnweh – kaum etwas ist unangenehmer. Pochende Schmerzen, ein klopfendes Gefühl, plötzliche Hitzewallungen – all das kann einem den Tag vermiesen. Da greift man schnell zur Tablette, in der Hoffnung auf schnelle Linderung. Aber welche Tabletten helfen wirklich bei Zahnschmerzen? Und worauf muss man achten?

Nicht alle Tabletten sind gleich: Die wichtigsten Wirkstoffe im Überblick

In der Apotheke findet man eine Vielzahl von Schmerzmitteln. Doch nicht alle sind für Zahnschmerzen geeignet. Hier sind die wichtigsten Wirkstoffe und ihre Wirkung:

  • Ibuprofen: Ibuprofen ist ein nicht-steroidales Antiphlogistikum (NSAR) und wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend. Es ist das Mittel der Wahl bei leichten bis starken Zahnschmerzen. Allerdings sollte man es nicht bei Magen-Darm-Erkrankungen oder Blutgerinnungsstörungen einnehmen.
  • Paracetamol: Paracetamol wirkt zwar schmerzstillend und fiebersenkend, hat aber keine entzündungshemmende Wirkung. Daher ist es bei leichten bis mäßigen Zahnschmerzen geeignet. Allerdings sollte man es nicht bei Lebererkrankungen einnehmen.
  • Acetylsalicylsäure (ASS): ASS ist ebenfalls ein NSAR und wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend. Allerdings kann es Magen-Darm-Beschwerden verursachen und sollte nicht bei bestimmten Erkrankungen wie Asthma oder Gicht eingenommen werden.
  • Metamizol: Metamizol ist ein starkes Schmerzmittel, das bei sehr starken Zahnschmerzen eingesetzt werden kann. Es ist jedoch verschreibungspflichtig und sollte nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Wichtig: Die richtige Dosierung beachten!

Die Dosierung der Schmerzmittel richtet sich nach dem Alter, dem Gewicht und der Stärke der Schmerzen. Die Angaben auf der Packungsbeilage sollten unbedingt beachtet werden. Eine Überdosierung kann zu ernsthaften gesundheitlichen Folgen führen.

Nicht nur Tabletten: Alternative Schmerzmittel und Hausmittel

Neben Tabletten gibt es auch andere Möglichkeiten, Zahnschmerzen zu lindern. Dazu gehören:

  • Kältekompressen: Ein kalter Umschlag auf die Wange kann den Schmerz betäuben.
  • Salzwasserspülungen: Warme Salzwasserspülungen können helfen, Bakterien zu beseitigen und Entzündungen zu lindern.
  • Nelkenöl: Nelkenöl hat eine natürliche schmerzstillende Wirkung. Ein paar Tropfen auf ein Wattestäbchen und auf den schmerzenden Zahn geben kann helfen.
  • Kamillentee: Kamillentee wirkt beruhigend und entzündungshemmend. Man kann ihn trinken oder als Mundspülung verwenden.

Wann sollte man zum Arzt?

Wenn die Zahnschmerzen sehr stark sind, nicht nachlassen oder von anderen Symptomen wie Fieber oder geschwollenem Gesicht begleitet werden, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Nur ein Arzt kann die Ursache der Schmerzen feststellen und die richtige Behandlung einleiten.

Zusätzliche Tipps zur Zahngesundheit

Um Zahnschmerzen vorzubeugen, ist eine gute Mundhygiene wichtig. Dazu gehören:

  • Zähneputzen zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta
  • Tägliche Zahnseide verwenden
  • Regelmäßige Zahnarztbesuche

Fazit:

Zahnschmerzen sind zwar unangenehm, aber in den meisten Fällen gut zu behandeln. Mit den richtigen Schmerzmitteln und Hausmitteln kann man die Schmerzen lindern und den Zahnarztbesuch bis zum nächsten Tag hinauszögern. Wichtig ist jedoch, die richtige Dosierung zu beachten und bei starken oder anhaltenden Schmerzen einen Arzt aufzusuchen.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen geholfen. Weitere Informationen zum Thema Zahnschmerzen finden Sie auf der Website der Bundeszahnärztekammer.

Zusätzliche Informationen:

  • Wann bekommen Babys Zähne?

Die meisten Babys bekommen ihre ersten Zähne im Alter von etwa 6 Monaten. Allerdings kann es auch vorkommen, dass Babys schon früher oder später ihre ersten Zähne bekommen. In der Regel sind alle Milchzähne bis zum 3. Lebensjahr vorhanden.

  • Zahnpflege bei Babys und Kleinkindern

Auch für Babys und Kleinkinder ist eine gute Mundhygiene wichtig. Ab dem ersten Milchzahn sollten die Zähne zweimal täglich mit einer weichen Kinderzahnbürste

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *